Alan Bangs, Dee Jay | Musikjournalist und Moderator im Radio und TV

Alan John Bangs, am 10. Juni 1951 in London geboren, wohnte in Dartford, in der Grafschaft Kent im Südosten von England, direkt neben Falconwood Station. Vier Häuserblocks von Mick Jaggers Zuhause entfernt. Ja, er und Mick Jagger waren quasi Nachbarn – Keith Richards stammt im übrigen auch aus Dartford, sowie Peter Blake, ein Pop Art-Künstler, der das Plattencover des Beatles-Albums Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band kreierte.

Alan Bangs lebt und arbeitet seit März 1973 in Köln

Alan Bangs‘ DJ-Karriere startete 1974 beim BFBS Germany in Köln, wo er zunächst mit The Folk Folk begann.

Alan Bangs‘ Baby war aber die Sendung Night Flight, die er ab dem 25. Mai 1975 bis zum 9. April 1989 in dem britischen Sender moderierte. Europaweit bekannt wurde Alan Bangs durch Peter Rüchels Rockpalast im WDR Fernsehen. Diesen moderierte er – gemeinsam mit Albrecht Metzger – erstmals in der 3. Rockpalast-Nacht vom 15. auf den 16. September 1979. Ab dem 8. Januar 1982 gab es den Rockpalast sogar als: Rockpalast Radio Show.

Vom 23. Januar 1984 bis zum 30. September 1985 moderierte Alan Bangs montags den Musik Convoy im Vorabend-Programm des Westdeutschen Fernsehen WWF. Ab Januar 1985 hatte der Musikjournalist und Moderator dann seine eigene Radiosendung beim WDR | 2, mit dem Titel: The Alan Bangs Connection.

Weitere Sendungen waren unter anderem der ARD Nachtrock, Nachtflug, Rolling Stone Radio Show oder die Nachtsession. Zum Schluss war Alan Bangs für den Sender DRadio Wissen tätig. Alles Weitere zum audiovisuellen Kulturgut von Alan Bangs finden Sie auf den folgenden Seiten dieses zeitgeschichtlichen Referenzwerks.

Das ALAN BANGS ARCHIV ist eine Online-Hommage an Alan Bangs

«Es gibt Sachen, die sollte man nur anpacken, wenn man fest davon überzeugt ist, dass man sie besser machen kann als jeder andere.
Vor allem, wenn man trotz dieser Gewißheit noch an seinem eigenen Verstand zweifeln oder über seine Arroganz lachen kann … .»

Alan Bangs

Zitat aus:
»18. Juli: Die Hemingway Papers, John Peel und etwas Arroganz«, Seite: 107/111. | eBook, Seite: 90/93.

Quelle:
NIGHTFLIGHTS. Das Tagebuch eines Dee Jay | FUEGO-Verlag, 2012 eISBN 978-3-86287-020-2

Mein ganz besonderer Dank gilt hier vor allem:
Ursula | Bernd | Ralf Bei der Kellen | Hanns Peter Bushoff | Friedel Muders | Susanne Reimann | Theo Roos und Alan Bangs